Digitale Unternehmenskultur: Warum wir einen Wandel brauchen.

Sie sind hier: :>, IT & CIO>Digitale Unternehmenskultur: Warum wir einen Wandel brauchen.

Digitale Unternehmenskultur: Warum wir einen Wandel brauchen.

[vc_row type=“in_container“ scene_position=“center“ text_color=“dark“ text_align=“left“][vc_column column_padding=“no-extra-padding“ column_padding_position=“all“ background_color_opacity=“1″ background_hover_color_opacity=“1″ width=“1/4″][image_with_animation image_url=“2897″ alignment=““ animation=“Fade In“][/vc_column][vc_column column_padding=“no-extra-padding“ column_padding_position=“all“ background_color_opacity=“1″ background_hover_color_opacity=“1″ width=“3/4″][vc_column_text]Die Unternehmenskultur ist ein essentieller Baustein für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Die Digitalisierung der Geschäftswelt eröffnet völlig neue Formen von Arbeit und neue Geschäftsmodelle. Es ist daher Zeit über die Weiterentwicklung zu einer digitalen Unternehmenskultur nachzudenken.

Wie kommunizieren Ihre Kinder?

Es hat sich auch im privaten Umfeld viel verändert. Möchte man mit den eigenen Kindern kommunizieren, geht das je nach Altersstufe heute in Teilen nur noch über WhatsApp.  Studierenden sind moderne Unternehmenswerkzeuge, wie zum Beispiel SharePoint, schlicht zu ineffizient und zu schwerfällig. Projekte werden über Facebook, Trello, Google Docs & Co gemanagt. Eine völlig andere Art der Kommunikation und Kooperation, die auch eine andere Art des persönlichen Umgangs und der Kultur prägt. Die Ergebnisse sind aus professioneller Sicht frappierend: Innerhalb kurzer Zeit entstehen mit viel Kreativität neue Ideen, Lösungen und fertige Ergebnisdokumente.

Und im Unternehmen?

Gibt es solche „sozialen“ Werkzeuge im Unternehmen nicht, gibt es sie doch: Was im Unternehmen nicht vorhanden ist, wird von den Nutzern extern in der Cloud organisiert. Nicht wenige Verantwortliche stellen fest, dass ihre Projekte und die damit verbundenen Daten überraschend in der Cloud liegen.
Es liegt nahe, die im Internet verfügbaren Werkzeuge und sozialen Netzwerke einfach über eine Software in das eigene Unternehmen zu bringen. Dieser Ansatz funktioniert auffälligerweise bei einigen Firmen, bei anderen fehlt die Akzeptanz der Mitarbeiter. Woran liegt dies? Die Antwort ist einfach und gleichzeitig sehr komplex: Unternehmen, die eine offene und vernetzte Unternehmenskultur bereits mitbringen, tun sich mit der Weiterentwicklung zu einer digitalen Kultur nicht schwer. Unternehmen, die eine hierarchische, funktionsgetriebene Kultur prägen sind nicht kompatibel mit Social Software. Ein hierarchischer Informationsfluss und starre Vorgaben sind nicht mit der Idee von sozialer Vernetzung und offener Zusammenarbeit vereinbar.

Wir brauchen den Wandel

Wie man an aktuellen Beispielen von gescheitertem streng hierarchisch orientierten Management sehr gut erkennen kann, brauchen wir einen Wandel in der Unternehmenskultur. Einen digitalen Wandel. Dieser Wandel kann ein langwieriger Prozess sein. Social Intranet Werkzeuge sind dabei ein Werkzeug – aber keine Lösung.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

2015-12-20T11:44:05+00:00Januar 7th, 2016|